Hunde-Spaß im eigenen Garten: Agility-Geräte selber bauen

Das Agility-Training ist ein großer Spaß für Zwei- und Vierbeiner. Nicht nur Border Collies finden Gefallen an dem flotten Sport, bei dem es gilt, Hürden zu überwinden, Tunnel zu durchlaufen oder möglichst schnell und geschickt im Zick-Zack durch Slalom-Hindernisse zu jagen. Hunde aller Rassen lieben es, gemeinsam mit ihrem Menschen einen Parcours zu meistern. Für den Anfang können Sie kreativ werden und aus einfachen Alltagsgegenständen Ihre Agility Geräte selber bauen.

Slalom-Varianten

Ein Slalom ist mit einfachen Mitteln schnell errichtet. Für einen kleinen Hund reichen mit Sand gefüllte Plastikflaschen als Markierungen. Etwas professioneller sind Bambusstäbe, die Sie auf etwa einen Meter kürzen und im Abstand von 60 cm aufbauen. So können Sie anfangs die Leine bequem über die Stangen führen.

Steg

Ein Steg zum Balancieren lässt sich mit etwas Geschick aus einer Holzplanke fertigen. Bringen Sie auf der Oberfläche eine rutschfeste Gummibeschichtung auf. Als Halterung können beschwerte Getränkekisten dienen, auf denen das Brett sicher befestigt wird. Das Holz muss splitterfrei sein, Nägel oder Schraubköpfe dürfen nicht herausschauen.

Hürden

Natürlich dürfen auch Hindernisse zum Überspringen nicht fehlen. Dazu eignen sich Baumstämme wunderbar. Nutzen Sie alternativ zwei Stühle als Ständer und legen Sie eine Poolnudel auf die Sitzflächen. Je nach gewünschter Höhe können Sie alternativ Getränkekisten nutzen.

Geheimtipp Kinderflohmarkt

Flohmärkte und speziell Kinderflohmärkte können wahre Schatzgruben für selbstgebaute Agility-Elemente sein. Kleine und mittelgroße Hunde passen gut durch ausgediente Spieltunnel. Mit zwei Pflastersteinen an jeder Seite geben Sie den Röhren ausreichend Halt. Ein Kindertisch hat die perfekte Höhe für ein Podest. Achten Sie dabei auf genügend Stabilität, damit Ihr Hund nicht verunsichert wird.

Bild: Bigstockphoto.com / wernerimages

Kommentare sind geschlossen.